26.06.2017

von B° RB

Julius Echter

"Raus aus dem Alltag – rein ins Erlebnis". Mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express die Jubiläumsausstellungen zu Julius Echter in Würzburg erfahren. Museum am Dom und Martin von Wagner Museum präsentieren das Wirken von Echter in Mainfranken – Bonus für Bahnfahrer

Blick ins Maintal

Keine Persönlichkeit der Würzburger Geschichte polarisiert in einem solchen Maß wie Julius Echter. Die einen sehen ihn als den entschlossenen und glaubensstarken Fürsten, dessen Gründungen Universität und Juliusspital bis heute nachwirken. Für andere ist er der intolerante Eiferer, der Gegenreformator, Vertreiber der Protestanten, der Judenfeind und Hexenbrenner. 

Julius Echter, der 44 Jahre lang (1573-1617) als Fürstbischof von Würzburg herrschte, prägte Mainfranken nachhaltig. Der 400. Todestag Julius Echters ist Anlass für die Diözese und der Universität Würzburg, sich diesem Abschnitt ihrer Geschichte offen und kritisch zu nähern und sie in aufwendigen Ausstellungen zu präsentieren. 

Das Museum am Dom zeigt vom 23. Juni bis 17. September die Ausstellung „Julius Echter 1573–1617: Der umstrittene Fürstbischof – Eine Ausstellung nach 400 Jahren“ und lädt die Besucher zur kritischen Auseinandersetzung mit den Themen Erinnerung und Inszenierung, Werdegang, Liturgie und Kirche, Raum und Residenz, Vertreibung, Bistum und Hochstift ein. Noch heute findet man viele Spuren von seiner Herrschaft, denn er hat die Region Mainfranken nachhaltig geprägt. Für die einen war er ein barmherziger Bischof, andere bezeichneten ihn als erbarmungslos, da er Protestanten vertrieb und für die Hexenverbrennung war. 

Die zweite Ausstellung „Julius Echter – Patron der Künste“ findet vom 25. Juni bis 24. September im Martin von Wagner Museum der Universität Würzburg statt und veranschaulicht , wie Würzburg über Kunst und Wissenschaft Anschluss an die internationale Renaissance fand – über Architektur, Malerei, Bildung, Musik, Kunstwerke und Bücher. 

Ermäßigter Eintritt für Bahnfahrer

Wer mit der Bahn anreist, zahlt bei der jeweiligen Ausstellung den ermäßigten Eintrittspreis beim Vorzeigen der tagesaktuellen Fahrkarte. 

Mainfrankenbahn und Main-Spessart-Express - Mobilitätspartner der Museen - Anreise mit der Bahn

Nutzen Sie zur Anfahrt nach Würzburg die Bahn: Bequem, entspannt und ohne Parkplatzsorgen! Genießen Sie die Fahrt besonders mit unseren modernen, klimatisierten Zügen. Aus allen Richtungen kommen Sie mindestens stündlich mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express nach Würzburg. Aus Richtung Aschaffenburg, Bamberg, Schweinfurt, Ochsenfurt, Neustadt/Aisch, Ansbach, Karlstadt/M., Gemünden, Lohr bzw. Lauda z.B. bestehen Direktverbindungen zum Würzburger Hauptbahnhof.

Das Museum am Dom befindet sich direkt neben dem Kiliansdom im Kilianshaus. Es ist vom Würzburger Hauptbahnhof aus mit den Straßenbahnlinien 1, 3 und 5 (Haltestelle „Dom“) oder in ca. 15 Minuten zu Fuß zu erreichen. Das Martin von Wagner Museum in der Residenz Würzburg ist ebenfalls bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen: Bus ab Busbahnhof: 12, 14, 20, 28 bis "Mainfranken Theater", Tram ab Hauptbahnhof: 1, 3, 5 bis "Dom" oder in ca. 15 Minuten zu Fuß. 

Tickettipp: Nutzen Sie das Bayern-Ticket – bis zu 5 Personen. 1 Tag. ab 9,80 Euro für Hin- und Rückreise! Mit dem Bayernticket können Sie alle Verkehrsmittel (Bahn, Bus,…) des Stadtverkehrs Würzburg gratis nutzen! Wenn Sie auf der Linie Bamberg - Schweinfurt bzw. Frankfurt – Aschaffenburg nach Würzburg anreisen, geht`s noch günstiger mit dem Regio-Ticket Main-Spessart: Bis zu 5 Personen. 1 Tag. Ab 8,80 Euro für Hin- und Rückreise! 

Weitere Kooperationspartner

Zusätzliche Kooperationspartner der Bahn bieten für Kunden der Bahn ebenfalls interessante Vergünstigungen: Sie erhalten gegen Vorlage der Bahnfahrkarte bei den Partnern Ermäßigungen auf die Eintrittspreise oder andere Vergünstigungen. Beim „Bayern-Ticket“ und „Schönes-Wochenende-Ticket“ erhalten je Ticket bis zu fünf Personen die vereinbarten Ermäßigungen. Ermäßigungen gibt es unter anderem in weiteren Museen (z. B. Kulturspeicher, Mainfränkisches Museum), beim UNESCO-Weltkulturerbe Residenz, im Staatlichen Hofkeller und zahlreichen weiteren Partnern in Würzburg und in ganz Franken. 

Informieren Sie sich in unseren Broschüren über das Angebot, die in den Zügen, an den Bahnhöfen und weiteren Partnern (z.B. Tourismusbüros, Landratsämter, Gemeinden) ausliegen. 

Passend zum Thema

Kulturfrühling Prien: Konzert und Kabarett im Chiemsee Saal

Entartete Gunst. Am 10.03.2017 I 20:00 Uhr I Kulturboden Hallstadt

Am 02.03.2017 - 20 Uhr kommt Teddy auch in die Meistersingerhalle Nürnberg

Mehr aus der Rubrik

Aufarbeitung eines umfangreichen Bestandes im Museum für Franken

"Raus aus dem Alltag – rein ins Erlebnis". Mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express Radiogeschichte in Würzburg erfahren und erleben. Bahnfahrer haben freien Eintritt zur Ausstellung

Teilen: